Höflichkeit ist eine Zier…

…oder:

Warum man zu seinem Hund auch mal „Bitte“ sagen sollte.

Ja, ich gebe es zu: Ich sage zu meinen Hunden manchmal „Bitte“ und „Danke“: Wuselt Cookie mir zu sehr um die Füße herum, sage ich zum Beispiel zu ihm: „Leg Dich bitte mal ab.“ Tut er es, sage ich: „Danke.“ Bleibt er stattdessen stehen und guckt mich zweifelnd an, setze ich vielleicht sogar noch ein „Bitte.“ hinterher. Seltsamerweise reagiert Cookie auch noch. Smilie: ;)

Ist das verrückt? Bin ich eine schlechte Anführerin, weil ich meinen Hund bitte, etwas zu tun, statt ihm ein Kommando zu geben? Wird mein Hund mich bald „dominieren“, weil er mich nicht mehr ernst nimmt?

Ich behaupte: Nein.
Wenn ich mich mit einer höflichen Ansprache an meine Hunde wende, tue ich das nicht primär, weil mein Hund dieses zu schätzen weiß. Ich könnte auch freundlich „Staubsauger“ sagen und mich in einer bestimmten Art und Weise nach vorn beugen oder mit dem Finger auf den Boden zeigen und mein Hund würde sich hinlegen. Er reagiert auf meine Gestik, meine Körperhaltung, meine Energie – oder eben auf ein bestimmtes Schlüsselwort, das in der Aussage steckt.
Ich nutze diese oder eine ähnliche Wortwahl vor allem für mich selbst. Ich mache mir damit immer wieder bewusst, dass ich vor mir einen Beziehungs- und Kommunikationspartner habe. Ich drücke damit Wertschätzung für das Wesen aus, mit dem ich zusammenlebe und das bereit ist, dem zu folgen, was ich sage. Mir zu folgen.

Vielleicht fragen Sie sich, was an dieser Form der Kommunikation sprachfrei ist. Sprachfrei arbeite ich im Bereich der Führung, dort, wo es wirklich auf etwas ankommt, ich den Hund also z.B. ernsthaft in seinem Raum einschränken will. Geht es mir nur darum, einen Hund zum Ablegen zu bewegen, weil er mir zu unruhig ist oder im Weg steht, kann ich somit eine freundliche Ansprache wählen. Ich mache mir damit nicht den Respekt, den ich mir im Bereich der Führung erarbeite, kaputt. Reagiert mein Hund partout nicht auf ruhige Ansprache, bin ich natürlich flexibel, Elemente aus dem Bereich der Führung hinzuzunehmen (z.B. räumliche Einschränkung durch ruhiges, aber konsequentes Schieben auf den Platz), um meiner Bitte Nachdruck zu verleihen.

Natürlich komme ich zum selben Ergebnis, wenn ich „Platz“ sage und der Hund legt sich hin. Vielleicht klappt es sogar schneller, wenn ich nicht „drumherum rede“.
Ich finde es aber netter, in Situationen, wo es nicht auf das korrekte, zügige Ausführen eines Kommandos geht, den Hund freundlich anzusprechen. Oder eben eine Bitte zu formulieren. Ich muss keinen „Stress machen“, wenn es gerade um so wenig geht. (Befinden wir uns an einer Hauptstraße und mein Rudel will schon einmal vorspringen, lege ich übrigens nicht mehr viel Wert auf Höflichkeit. Smilie: ;) )
Damit mache ich mich nicht „klein“ oder überlasse es dem Hund, es zu befolgen oder nicht. Ich weiß, dass ich meinen „Willen“ durchsetzen könnte – und Cookie weiß es auch. Aus diesem Grund stellt keiner von uns beiden die Grundpfeiler unserer Beziehung in Frage.

Und nicht, dass es wirklich wichtig wäre, aber: Es beeindruckt doch immer wieder Außenstehende,wenn sie sehen, dass ein Hund auf ruhig ausgesprochene, komplette Sätze reagiert – so als würde er jedes Wort verstehen. Ich nutze den Effekt besonders gern in der Schule, um meinen SchülerInnen zu zeigen, dass auch höfliche Kommunikation zum Ziel führt. Smilie: ;)

Ich verspreche Ihnen: Es macht Spaß, so mit seinem Hund zu reden und zu sehen, dass er reagiert. Es ist schön, den Hund nicht nur auf Reiz-Reaktion zu reduzieren, sondern ihn als Kommunikationspartner zu erleben und ernstzunehmen. Damit profitiert Ihr Hund letztendlich auch davon, dass Sie diese Form der Ansprache wählen. Weil Sie ihm ein stückweit das Bild, das Sie von ihm haben, transportieren. Probieren Sie es aus.

Und bitte: Berichten Sie davon. Danke. Smilie: :)

Kategorie(n): Allgemein

7 Antworten auf Höflichkeit ist eine Zier…

  1. Ja, liebe Johanna,
    schein kontrovers zu sein zu unserer sprachfreien Kommunikation, ist es aber in der Tat nicht. Denn manchmal brauchen wir solche Dinge einfach nur für uns. Entweder, um unsere Körperaktion zu unterstreichen, ihr mehr „Druck“ zu verleihen, als kleine „Krücke“ sozusagen oder, wenn uns eben danach ist, den Hund auch mal um etwas zu bitten. Dass das dem Hund eigentlich egal ist, weil er vorwiegend auf unsere Körpersprache reagiert, braucht uns dabei nicht zu stören, denn die passt ja (meistens zumindest) zum Tonfall des Gesprochenen. Und manchmal glaube ich auch von meinen Beiden zu hören: „Frauchen, darf ich da mal hin? Büdeee…“ Smilie: ;)

  2. Ja Johanna, ich mache es auch so und ich glaube, auch alle anderen (Damen & Herren der naturhunde). Selbstverständlich sagt auch Tao bitte und Danke.
    Charly Schnösekopf, der pubertierende Labbi-Neffenhund im Moment eher weniger, das fühlt sich an wi „LOS JETZT, ich will“ obwohl er vor drei Monaten noch ganz lieb „Bitte, bitte“ gesagt hat. Und das auf der „anderen“, der Hundeseite völlig sprachfrei und doch 1:1 verstanden Smilie: :). Schön ist das:

    Liebe Grüße aus dem Harz
    Jessica

      Johanna Pelz sagt:

      Hihi, ja, meine Hunde sagen auch manchmal „Los jetzt!“ statt „Bitte“…und manchmal auch „Wie, das war’s? Will mehr!“ statt „Danke“. Aber ich kann es verstehen: Auch sie haben sicher manchmal das Gefühl, sie müssten ihren Bedürfnissen mehr Nachdruck verleihen Smilie: ;)
      Liebe Grüße in den Harz Smilie: :)

  3. Ach Johanna, auch mit diesem Artikel hast du wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen. Werden wir doch immer wieder gefragt, ob wir noch mit unseren Hunden „sprechen“ wenn wir im Training „sprachfrei“ arbeiten. Du hast es herrlich verpackt, dass wir noch mit den Hunden sprechen und das wir auch in anderen Situationen „fünfe gerade sein lassen“. Warum sollten wir dies auch nicht tun? Wir freuen doch auch wenn unsere Hunde uns anschauen und fragen: Darf ich…..biiiiitttteeee…….Es ist ein Geben und ein Nehmen und genau das macht doch eine echte Beziehung und gute Bindung aus!!!!!

  4. Hallo, Johanna;
    auch ich sage oft „Bitte“ zu meinen Beiden. Und „Danke“ wenn sie der Bitte nachkommen. Unsere Kunden glauben anfangs tatsächlich, sie dürften jetzt gar nicht mehr mit ihren Hunden sprechen! Sie sind dann sehr erstaunt, wenn sie hören, dass dem nicht so ist. Und „Bitte“ und „Danke“ haben doch noch nie irgendeinen Schaden angerichtet, oder???
    Liebe Grüße
    Michaela

  5. hihi – das kommt mir sehr bekannt vor Smilie: :)
    Manchmal, wenn mir das Gewusel von Lukas um mich herum zuviel wird, rutscht mir schon mal ein seufzendes „och Kerl – du nervst. Leg dich doch mal hin“ über die Lippen und – oh Wunder – zack – wandert Lukas auf seine Decke und legt sich hin.
    Ich liebe diese Art der Kommunikation ebenfalls sehr, da sie mir die Bindung zu meinem Hund immer wieder bestätigt Smilie: :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen!