Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht von Imbke G. aus Emden:

Kompetente Trainer, die mit ganz viel Herzblut ihre Arbeit machen.
Immer ruhig und ausgeglichen. Auf alle Fragen immer eine gute
Antwort und auch für schwierige Fälle gewappnet.
Einfach nur empfehlenswert – Immer sehr gerne wieder !!!

——————-

Erfahrungsbericht von Katharina B. aus Wuppertal:

Zwei kompetente Trainer, die viel Herzblut in das Training stecken
und immer ruhig und ausgeglichen ins Training gehen, auch mit schwierigen Vierbeinern (oder Zweibeinern).
Wir fühlen uns stets wohl und gut aufgehoben und kommen immer wieder gerne zu Workshops. Die einzigen Trainer, die ich mit gutem Gewissen zu 100% weiter empfehle.
Wir hatten vorher leider schon andere die uns empfohlen wurden und auf unseren Ängstlichen Hund nicht eingegangen sind sondern ihr gelerntes einfach pauschal mal angewendet haben.
Danke für alles!! Ihr seid die Besten.

———————-

Erfahrungsbericht von Frauke W. aus Emden:

Es war ein wirklich tolles und sehr lehrreiches Wochenendseminar mit Johanna und Lennart. Smilie: :)
Wir haben wohl auch ausnahmslos alle sehr viel für uns mitgenommen und haben tolle „Werkzeuge“ an die Hand bekommen um nun den Alltag weiterhin sicher und souverän meistern zu können.
Wirklich toll war auch zu sehen, wie schnell die verschiedensten Hund-Mensch-Teams eine gemeinsame Schnittstelle in der Kommunikation finden konnten. Auch das Beobachten der anderen Teams hatte einen tollen Lerneffekt zufolge.
Vor allem bei einigen Teams haben wir Dinge gesehen, die die meisten definitiv für unmöglich gehalten haben (zumindest in Anbetracht der kurzen Trainingszeit).
So ganz finde ich aber noch nicht die Worte für all das Erlebte.
Vieles muss wohl erstmal noch ein paar Nächte sacken um es zu realisieren
Vielen Dank an euch und eure Hunde, dass ihr die Fahrt zu uns in den Norden auf euch genommen habt!!
Nicht zuletzt hat meiner Meinung nach auch die sehr angenehme Stimmung unter allen zu vielen tollen Erfolgen geführt.
Eines steht fest: jederzeit wieder!!!

————————-

Erfahrungsbericht von Lisa S. aus Mettmann:

Ich gehe nun seit 2015 regelmäßig auf Seminare und Workshops bei Miteinander Lernen.
Jedes Mal aufs Neue lerne ich (trotz jahrelanger Hundeerfahrung) immer wieder etwas neues.
Johanna und Lennart geben sich so viel Mühe und gehen auf jede unserer Fragen ein.
Der Workshop „Chill mal“ hat mir persönlich sehr viel gebracht und ich habe noch etwas gelernt was ich definitiv umsetzen werde.
Bisher gab es kein Seminar bei dem ich nicht wenigstens eine Sache mitnehmen konnte. Auch als „Mitläufer“ ohne Hund gibt es sehr viele Informationen die weiter helfen, selbst wenn die eigenen Hunde keine Probleme mit bestimmten Situationen die besprochen werden.
So macht lernen, vor allem „Miteinander“ Spaß!
Johanna und Lennart sind zwei der von den mir bekannten, wenigen Trainern die JEDE Frage beantworten, immer ein offenes Ohr haben, auf jede kleine blöde Frage nett und freundlich antworten und vor allem die Schritte erklären die zum Ziel führen. Kein „Mach mal dies mach mal das“ sondern Erklärungen warum was wie funktioniert.
Einsame Spitze und nur wärmstens zu empfehlen!

——————–

Erfahrungsbericht von Claudia H. aus Wuppertal:

Liebe Johanna, ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen. Kompetentes und kurzweiliges Seminar. Nette Trainer, netter Platz! Und auch ich konnte noch was mitnehmen. Die Struktur war super aufgebaut und es fehlte nichts.
Freu mich auf ein weiteres Mal! Yuna liegt schon im Tiefschlaf. Smilie: ;)

————————-

Rückmeldung von Julia F.:

Ihr seid einfach klasse!! Toll finde ich, dass Ihr auf die Mensch-Hund-Teams individuell eingeht und keine „Pauschallösungen“ vorbringt. Einfach spitze!! Vielen Dank!! Jazz und ich sind mega begeistert und kommen immer wieder gerne zu euch.

—————–

Erfahrungsbericht von Jochen T. aus der Eifel:

Liebe Johanna, dann will ich auch mal eine Rezension schreiben, weil du uns so sehr die Augen geöffnet hast, danke.  Im Frühjahr war ich zu einem Workshop mit Ben bei dir, eigentlich nur um mit Ben gemeinsam was schönes zu erleben. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen, die anderen Teilnehmer und Hunde waren sehr nett und die Hunde kamen gut mit einander klar. (Gruß an Wauwau an dieser Stelle, der Name hat mich echt beeindruckt) Die entspannte Atmosphäre hat sich sicherlich auf die Hunde übertragen. Ben hat seine Sache wunderbar gemacht und bis dahin hab ich ihn immer als einen Hund erlebt, der keinen Bock auf spielen hat. Das hat sich seit dem Samstag grundlegend geändert, er ist jetzt fast 9 Jahre alt und erst jetzt kann ich mit ihm richtig raufen und spielen und Ben genießt das sichtlich und ist hinterher noch entspannter und aufmerksamer (ja das geht auch bei Ben). 
Kurzum es war ein ganz toller, spannender und lehrreicher Tag.
Kurz nach dem Workshop ist meine 16jährige Hündin verstorben und Ben hat wahnsinnig gelitten, durch einige Mails hst du mir wertvolle Tipps gegeben, wie ich ihm in der Zeit der Trauer helfen konnte. 
Letzen Samstag ist dann Amy eine 4jährige Hündin aus Rumänien bei uns eingezogen, innerhlab kurzer zeit waren Ben und sie unzertrennlich. In der Eigewöhnungsphase habe ich, von dir Johanna, wertvolle Tipps bekommen wie ich ihr das Leben hier einfacher gestqalten kann. Gestern Mittag hatten wir dann noch eine telefonische Beratung, die sehr fundiert war und mir die Arbeit an der Leine noch mal verdeutlicht hat, was ich dann direkt mit Erfolg umgesetzt habe. Tipps zur Gewöhnung ans Auto fahren und zur Katzengewöhnung gabs auch noch. Auch hierfür nochmals Danke. Ich hoffe es gibt im Herbst noch ein Seminar für Tierschutzhunde, an dem ich sehr gern mit Amy teilnehmen würde. 
Ganz liebe Grüsse von der Eifelbande

——-

Erfahrungsbericht von Larissa Backes, Konz

Ich habe Johanna bei einer Veranstaltung von „Dogstours“ kennengelernt, bei der Einführung und Übungseinheiten der sprachfreien Kommunikation mit Wanderungen verbunden wurden. Insgesamt ein sehr gelungenes verlängertes Wochenende!

Ich habe Johanna nicht nur als sehr kompetent und professionell, sondern auch als sehr offen und empathisch kennengelernt. Nicht nur während der Trainingseinheiten, sondern gerade auch auf den Wanderungen und selbst bei den gemeinsamen Mahlzeiten war sie jederzeit ansprechbar.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass Johanna nicht „dogmatisch“ eine Linie verfolgt, sondern ganz verschiedene Vorgehens- und Trainingsweisen kombiniert – je nach dem, was im konkreten Fall sinnvoll und angebracht ist.

Für regelmäßige Trainingseinheiten über eine längere Zeit hinweg ist Solingen für mich leider zu weit entfernt. Aber die Einführung in die sprachfreie Kommunikation, die vielen Tipp und das Feedback zu mir und meiner Hündin haben mir viele Anregungen zur Weiterarbeit gegeben. 

————————–

Erfahrungsbericht von Patricia B. aus Köln

Wir haben Johannas Dienste Anfang des Jahres in Anspruch genommen. Ende letzten Jahres ist Milla bei uns eingezogen Ich habe Johanna schon am Anfang ihrer Ausbildung kurz kennenlernen dürfen und fand damals schon das Trainingskonzept sehr spannend. Das telefonische Vorgespräch war lang und sehr gründlich. Auch im darauffolgenden Spaziergang auf einer Freilauffläche unserer Wahl hatte ich noch das ein oder andere AHA-Erlebnis und es ist toll zu sehen wie problemlos unser Hund auf die sprachfreie Kommunikation anspricht. Johannas Art mit Mensch und Hund zu arbeiten ist sehr angenehm. Sie schafft es auf humorvolle Art, Situationen auch mal aus Blickwinkel des Hundes zu betrachten. Das führt dazu, dass man sein eigenes Verhalten hinterfragt und man mehr Verständnis für die angeblichen Macken seines Hundes bekommt. Gleichzeitig bekommt man Methoden mit auf den Weg, wie man dem Hund auf gewaltfreie Art verständlich machen kann, was man von ihm möchte ohne zum Leckerchenautomaten zu mutieren (auch wenn Spaß und Belohnung nicht zu kurz kommen). Man lernt NICHT wie man dem Hund zum Kadavergehorsam erzieht, sondern wie man ein tolles Mensch/Hund-Team wird!
VIELEN DANK dafür!!!

______________________________________________

Erfahrungsbericht von Ute A. aus Calw (Schwarzwald)

Ich habe mit meinem Hund Mello schon einige Hundetrainer durch. Da ich meinem Hund eigentlich keinerlei Schmerzen bei der Erziehung zumuten wollte (dies dann aber trotzdem tat, da der Rat ja von „sehr guten“ Trainern kam), habe ich dann vor ca. 1,5 Jahren beschlossen die Ausbildung aufzugeben und nur noch auf mein Herz zu hören.
Ich habe auf Facebook durch Zufall diese Seite hier gefunden und habe mich einfach mal durchgelesen. Genau das war der Weg, den ich mit meinem Hund gehen wollte. <3
Da ich aber von Solingen 430 km entfernt wohne habe ich es mir mehrfach überlegt, ob ich den Kontakt zu Johanna aufnehmen sollte.
Vor ca. 2 Wochen mußte ich dann mit Ihr telefonieren. Das erste Gespräch war sehr zeitintensiv. Ich habe ihr all meine Probleme mit meinem Mello erzählt (und das sind nicht wenige). Habe aber gleichzeitig betont, daß das Problem in Wirklichkeit ich selbst bin, da ich unheimliche Angst habe, das mein Hund irgend jemand anderes verletzt.
Wir haben uns am 1. Dez. in Wuppertal an einer Hundelaufstrecke getroffen. Als ich die vielen Hunde und Menschen dort sah, bin ich vor Angst beinahe gestorben Smilie: :-( Doch als Johanna dann kam, ging sie mit mir und meinem Hund in dieses Gelände. Nachdem sie meine Probleme erkannt hatte, sagte sie mir, wie ich mich gegenüber meinem Hund verhalten solle. Und das gute Benehmen müsse ich unbedingt belohnen. Ich habe mich so gefreut, das mein Mello (der bei uns im Ort als aggressiver Hund bezeichnet wird), mit anderen Hunden -egal ob groß oder klein- gespielt hat, es waren keinerlei Anzeichen von Agressionen bei ihm feststellbar Smilie: :-) Auch Menschen gegenüber war er sehr souverän. Das war für mich ein sehr tolles Erlebnis, das ich mit meinem Hund eigentlich so noch nie erleben durfte <3 Schon allein aus diesem Grund, hat sich die Reise nach Wuppertal (insges. 9 Std. Fahrt) gelohnt Smilie: :-)
Ich weiß jetzt, wie ich an mir arbeiten muß!
Gerne empfehle ich Johanna weiter, und wenn sie Interesse hat, werde ich versuchen hier bei uns im Schwarzwald auch einmal einen Themenabend für sie zu organisieren. Also nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an Dich liebe Johanna – und ich werde bestimmt einmal wieder kommen <3

___________________________________________

Erfahrungsbericht von Fiona D. aus Bonn

Die Stunden mit Johanna beinhalten immer wieder Momente, die mir die Augen geöffnet haben! Die Leidenschaft und Freude an der Arbeit mit Mensch und Hund merkt man ihr auf jeden Fall immer an und ich werde sicher noch öfter den weiten Weg auf mich nehmen!
________________________

Erfahrungsbericht von Johanna K. aus Oberhausen

Wir hatten vor ca. einer Woche den Termin mit Johanna und unserer Carla.
Die telefonische Anamnese war sehr ausführlich und wir fühlten uns sofort kompetent beraten bzw. gut aufgehoben. Abgesehen von einer ihrer sehr netten und humorvollen Art das „Training““ zu gestalten, bewirkt es wirklich etwas. Carla orientiert sich jetzt auf den Spaziergängen an uns, ignoriert andere Passanten und „jagt“ sie nicht mehr. Somit wird jeder Gassigang zum entspannten Vergnügen und ist nicht mehr die anstrengende und nervenaufreibende Aktion bei der wir immer wachsam sein mussten, dass Carla niemanden anfällt oder sie einfach mal für längere Zeit ihren eigenen Weg geht. Wie gesagt, alles ist entspannter und nicht mehr so verkrampft, was sich definitiv positiv auf das gesamte Leben unserer Familie auswirkt!
Danke und immer wieder gerne, <3 Johanna, Volker und Carla

___________________________________________________

Erfahrungsbericht von Melanie W. aus Bonn nach einer Trainingsstunde:

Wir, mein Mann, unser Pudel und ich sind dank Johanna nun nicht nur eine Familie, sondern können endlich miteinander „kommunizieren“.
Unser Pudel mit unbekannter Vergangenheit hat uns teilweise echte Rätsel aufgegeben, warum er z.B.bei kleinsten Bewegungen Panik bekam und sein Knochen und Futter verteidigte, warum er große Hunde und unbekannte Menschen anbellte, warum er im Schlaf aus Reflex knurrte oder schnappte, wenn man gegen ihn kam oder sich um ihn und an ihm etwas bewegte/berührte.

Johanna hat uns nicht nur Sicherheit gegeben wie – und dass – wir auf einem richtigen Weg sind, sie hat uns viele Tricks gezeigt wie wir unserem Hund mehr Sicherheit geben und er auch unsere Körpersprache besser versteht. Schnappattacken gehören der Vergangenheit an und das Knurren wird weniger. Auf der Straße pöbelt er weder Mensch noch Hund an.

Und das morgendliche Trödeln ist dank des „Hin und weg“ auch schnell beendet, da er jetzt uns im Auge behält und beim Ansatz auf ihn zuzugehen kommt.

Danke Johanna!

——————————————————————————————————-

Erfahrungsbericht von Viktoria B. aus Köln:

Johanna Pelz ist eine wirklich tolle Trainierin – in drei Stunden hat sie mich mit den Grundlagen der sprachfreien und körperaktiven Kommunikation vertraut gemacht und mir viele wertvolle Tipps zum richtigen Spielen mit meinem Hund gegeben. Insbesondere das dynamische körpernahe Objektspiel war für uns etwas ganz Neues und dank Johannas Anleitung habe ich gelernt, mit meinem Hund auf eine ganz neue Art – ohne Kommandos und Lernruck – zu spielen. Johanna hat jederzeit ein offenes Ohr für Fragen und ihr Engagement ist wirklich toll – besonders ihr sympathischer Blog ist eine schöne Begleitung zum Zusammenleben mit Hund und lädt immer wieder zur Lektüre ein! 

——————————————————————————————————–

Erfahrungsbericht von Gabi K. aus Neunkirchen-Seelscheid:

Wir sind ein Mensch-Hunde-Rudel bestehend aus meinem Mann, unserem Sohn, mir und unseren beiden Hunden.

Hunde waren immer Bestandteil in meinem Leben.
Diese Erfahrungen kamen uns zugute, als wir zwei Schäferhund-Mixe aus dem Tierschutz übernahmen. Der Rüde, sofort anhänglich, verschmust und gefallen wollend und die Hündin, starr vor Angst, scheu, panisch, unantastbar. Beide stammten aus Italiens Straßen und überlebten 5 lange Jahre fast ohne Futter und Wasser mit insgesamt 850 Hunden ohne Schutz vor Kälte, Eis, Schnee oder großer Hitze und praller Sonne in Eisengitterverschlägen in den Bergen von Rieti. Dem inzwischen verbotenen Hundelager.

Also keine einfache Aufgabe sondern eine große Herausforderung, an der wir noch alle wachsen sollten.

Für uns stand fest, das kriegen wir hin. Also Ärmel hoch und ran. Der Einstieg war einfach, weil der Rüde sofort begeistert bei der Sache war und durch ihn wurde die Hündin entspannter. Alles lief gut. So dachten wir. Bei den Aufgaben, die Tiere zu päppeln, Fellpflege, Kastration, Bachblütentherapie, Zuwendung, Grundkommandos erlernen und und und… ist uns entgangen, dass sich jeder Hund für sich separat entwickelte, wir außen vor standen und nach 5 Monaten war das Chaos perfekt. Die Spaziergänge wurden zur Qual, keiner der Hunde hörte auf uns, jeder lief in die entgegensetzte Richtung und wir standen mittendrin, vergeblich rufend und von den Hundebesitzern kopfschüttelnd belächelt, die mit ihren wohlerzogenen Hunden aus den Hundeschulen an uns vorbeistolzierten. Wir waren uns einig, so geht das nicht weiter. Eine Hundeschule in der Nähe brachte uns nicht weiter. Es lag nicht am Sitz-Platz-Aus. Nein, dafür waren wir zu speziell.
Dann sahen wir in „Tiere suchen ein Zuhause“ einen Beitrag von Mirko Tomasini über die sprachfreie Kommunikation. Das sollte es sein. Kurzum haben wir mit ihm Kontakt aufgenommen, uns getroffen und er hatte uns nach einem ausführlichen Treffen Einzeltherapie und Johanna Pelz empfohlen. Gesagt getan, Johanna Pelz wurde angemailt und aufgeklärt, Termin bei uns vor Ort wurde ausgemacht. Nach einem langen Telefongespräch mit Johanna waren wir erst einmal sichtlich erleichtert. Es klang gar nicht so schlimm, wie wir es bisher empfunden hatten. Ich hatte nicht mehr das Gefühl, auf ganzer Ebene bei den Hunden versagt zu haben. Obwohl mein Ego die letzten Monate sehr gelitten hatte. Ich, die immer mit Hunden zutun gehabt hat und diesbezüglich schon viel gelernt, gesehen und gelesen hat, stieß völlig an ihre Grenzen. Ich fing sogar an, meine eigene Persönlichkeit zu hinterfragen. Was war nur passiert? Alles schien nicht mehr stimmig zu sein.

Der Tag des Treffens. Wir waren alle aufgeregt und ich sehr skeptisch. Ich tat mich schwer damit, um fremde Hilfe zu bitten und dennoch musste ich über meinen Schatten springen. Sollte sich aus dem Chaos eine Struktur entwickeln, dann nur durch Johanna mit professioneller Hilfe. Wir gingen also mit Hunden, Kind, uns und Johanna auf die nächstliegende Wiese und fingen an. Zuerst wurde versucht, die Tiere zum Spiel zu animieren, dann wurde Aufmerksamkeit geübt, Respekt, Führung…

Johanna beobachtete und analysierte, gab Tipps und Anregungen, Vorschläge… alles auf eine sehr souveräne, einfühlsame Art, die mich entspannte und sich auf das gesamte Mensch-Hunde-Rudel auswirkte. Nach drei Stunden waren alle durchgefroren und müde aber um so vieles erleichtert.

Unterm Strich kam heraus, ich war nicht klar in mir und somit war keine Kommunikationsleitung zu den Hunden möglich. Da hieß es noch einmal Ärmel hoch und los. Ich suchte erneut fremde Hilfe, diesmal für mich und sortierte mich neu. Wir machten die Hausaufgaben, die uns Johanna mit auf den Weg geschickt hatte und siehe da… sofortige positive Veränderung auf allen Ebenen. Die Spaziergänge wurden wieder zum Spaß, ich wurde lockerer und wir entwickelten uns zu dem so sehr gewünschten Mensch-Hunde-Rudel mit der richtigen Führung und das im wahrsten Sinne „ganz ohne Worte“.

Stand heute, nach insgesamt einem Jahr, ist die Welt in Ordnung. Die Hunde sind zu einem tollen, liebevollen Gespann zusammen gewachsen. Beide sind verschmust und anhänglich. All die Panik und Ängste sind vergessen. Wir, als Familie haben wieder gelernt gemeinsam Kind zu sein, sich völlig frei gehen zu lassen und sich auch mal wie ein Volldepp zu benehmen, wenn wir die Wiesen hinuntertollen und uns auf dem Waldboden kollern, nur um mit Kind und Hunden zu toben. Tja, NUR, das ist nämlich gar nicht so leicht wie man denkt.

Wenn uns heute die Hundebesitzer mit ihren wohlerzogenen Hunden kopfschüttelnd ansehen, dann weiß ich aber für mich: Ja, ihr habt vollkommen Recht aber das ist für mich in Ordnung und stimmig. Wir kommen nämlich heute dreckig, total k.o. und verschwitzt aus dem Wald aber diesmal als gemeinsames Ganzes und sehr sehr glücklich.

Mein Tipp für alle: Es ist keine Schande um professionelle Hilfe zu bitten. Ganz im Gegenteil, es ist eine Bereicherung und hat wundervolle Veränderungen als Folge Smilie: ;-))

Liebe Johanna,
vielen lieben Dank für Deinen tollen, erfolgreichen Einsatz in unserem Mensch-Hunde-Rudel

 Danke sagen:
Gabi, Tom und Max mit einem Pfotendruck Lello und Mara

 

4 Antworten auf Erfahrungsberichte

  1. Ach wie schön, so ein feedback. Und ich sehe sie regelrecht vor mir durch den Wald toben und Abhänge runterkugeln. Schön, das es möglich ist und schön, das wir daran teilhaben können es schön zu machen. *schnief* Ich freue mich.
    Liebe Grüße
    Jessi

    Jochen Tornow sagt:

    Liebe Johanna, dann will ich auch mal eine Rezension schreiben, weil du uns so sehr die Augen geöffnet hast, danke. Im Frühjahr war ich zu einem Workshop mit Ben bei dir, eigentlich nur um mit Ben gemeinsam was schönes zu erleben. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen, die anderen Teilnehmer und Hunde waren sehr nett und die Hunde kamen gut mit einander klar. (Gruss an Wauwau an dieser Stelle, der Name hat mich echt beeindruckt) die entspannte Atmosphäre hat sich sicherlich auf die Hunde übertragen. Ben hat seine Sache wunderbar gemacht und bis dahin hab ich ihn immer als einen Hund erlebt, der keinen Bock auf spielen hat. Das hat sich seit dem Samstag grundlegend geändert, er ist jetzt fast 9 Jahre alt und erst jetzt kann ich mit ihm richtig raufen und spielen und Ben genießt das sichtlich und ist hinterher noch entspannter und aufmerksamer (ja das geht auch bei Ben).
    Kurzum es war ein ganz toller, spannender und lehrreicher Tag.
    Kurz nach dem Workshop ist meine 16jährige Hündin verstorben und Ben hat wahnsinnig gelitten, durch einige Mails hst du mir wertvolle Tipps gegeben, wie ich ihm in der Zeit der Trauer helfen konnte.
    Letzen Samstag ist dann Amy eine 4jährige Hündin aus Rumänien bei uns eingezogen, innerhlab kurzer zeit waren Ben und sie unzertrennlich. In der Eigewöhnungsphase habe ich, von dir Johanna, wertvolle Tipps bekommen wie ich ihr das Leben hier einfacher gestqalten kann. Gestern Mittag hatten wir dann noch eine telefonische Beratung, die sehr fundiert war und mir die Arbeit an der Leine noch mal verdeutlicht hat, was ich dann direkt mit Erfolg umgesetzt habe. Tipps zur gewöhnung ans Auto fahren und zur Ktzengewöhnung gabs auch noch. Auch hierfür nochmals Danke. Ich hoffe es gibt im Herbst noch ein Seminar für Tierschutzhunde, an dem ich sehr gern mit Amy teilnehmen würde.
    ganz liebe Grüsse von der Eifelbande

  2. Guten Tag Frau Pelz,

    ich möchte Ihnen nur ganz kurz mitteilen, daß ich Ihre kurze Abhandlung “Wunschkind” (“Was habt ihr Euch da angetan?”Smilie: Smilie: ;) auf einer Tierschutz-Homepage gefunden habe und sehr begeistert war. Sie haben es mit wenigen Worten genau auf den Punkt gebracht ! und mir sehr aus der Seele gesprochen. Ich selbst hatte immer ältere Hunde aus dem Tierschutz, anfangs aus Deutschland, ab 2006 aus Griechenland und ab 2011 Galgos aus Spanien. Und: Sind die Nörgler und Kritiker nicht immer die, die gar nichts tun, sondern nur an sich selbst denken ? Viel Erfolg weiterhin wünsche ich Ihnen

      Johanna Pelz sagt:

      Hallo,

      es freut mich, dass Ihnen der Text so gut gefallen hat. Smilie: :)
      Schön, dass Sie regelmäßig Hunden aus dem Tierschutz ein Zuhause bieten. Smilie: :)

      Herzliche Grüße,
      Johanna Pelz

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen!